Perfectfotos bei FacebookPerfectfotos auf TwitterPerfectfotos bei XingPerfectfotos bei LinkedInPerfectfotos bei Google+
Presse &<br /> Sport Events &<br /> Businessportrait Events &<br /> Businessportrait People &<br /> Lifestyle People &<br /> Lifestyle Events &<br /> Businessportrait Connecting <br /> People Connecting <br /> People Connecting <br /> People Connecting <br /> People Connecting <br /> People
Presse &
Sport

Events &
Businessportrait

Events &
Businessportrait

People &
Lifestyle

People &
Lifestyle

Events &
Businessportrait

Connecting
People

Connecting
People

Connecting
People

Connecting
People

Connecting
People

Gründerpreis 2018

Gründerpreis 2018

Gründerpreis Baden-Württemberg 2018 der Sparkassen-Finanzgruppe

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und Sparkassenpräsident
Peter Schneider zeichnen Unternehmensgründer aus.

Walter Herrmann, Gründer der Herrmann Ultraschalltechnik, für sein Lebenswerk geehrt „Neue Geschäftsmodelle, innovative Produkte und digitalisierte Dienstleistungsangebote sind in Zeiten des technologischen Umbruchs von herausragender Bedeutung. Unsere Landschaft aus Start-ups und jungen Unternehmen ist riesig und ausgesprochen vielfältig. Das fachliche Knowhow, der Mut und die Kreativität unserer Gründerinnen und Gründer tragen zum Wohlstand und zur wirtschaftlichen Stärke Baden-Württembergs von morgen bei.“ Mit diesen Worten betonte Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut bei der Verleihung des Gründerpreises Baden-Württemberg die wichtige Rolle von Start-ups in der Wirtschaftslandschaft.

Am Mittwoch, dem 16. Mai, wurde der von der Sparkassen-Finanzgruppe ausgelobte Preis zum 21. Mal verliehen. Fünf junge Gründerteams freuten sich über Geldpreise in Höhe von insgesamt 25.500 Euro.

Über den ersten Platz freute sich die MOROTAI GmbH. Das Textil-Start-up aus Birkenfeld im Enzkreis bringt modische und zugleich funktionale Sportkleidung auf den Markt, die sowohl im Sport als auch im Alltag getragen werden kann. Bei der Fertigung setzt das Unternehmen auf hochwertige Materialien und faire Produktionsbedingungen.

Platz zwei sicherte sich die Methodigy GmbH, die eine spezielle Software für Juristen entwickelt hat. Eine pharmazeutische Innovation bietet die Heidelberg Delivery Technologies GmbH HeiDelTec. Den Gründern ist es gelungen, Wirkstoffe, die bislang nur über Spritzen verabreicht werden konnten, in Gelatine zu verpacken. „Gummibärchen statt Spritzen“ lautet ihr Slogan.

Platz vier erreichte die Jundi Schrade Baumeister Architekten PartGmbH aus Stuttgart. Das Architekturbüro entwirft Modelle, mit denen Bauprojekte effizienter geplant und umgesetzt werden. Individuelle Möbelstücke für Privathäuser, Büros und Restaurants fertigt OONITOO – interior elements. Das Start-up belegt den 5. Platz.

„Wir wollen Gründerinnen und Gründer im Land auf ihrem Weg unterstützen, sie sichtbar machen, ihnen eine Plattform geben und ihnen unsere Anerkennung und Wertschätzung zeigen“, erklärte die Ministerin. „Sie leisten nicht nur einen wichtigen Beitrag für unsere Wirtschaft und sind die Arbeitgeber der Zukunft. Sie sind auch Vorbild und Inspiration für andere, an ihre Ideen zu glauben und den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen.“ Fast jede zweite Gründung in Baden-Württemberg, die einen Kredit zum Start des Unternehmens braucht, wird von einer der 51 Sparkassen im Land begleitet. Für Peter Schneider, Präsident des Sparkassenverbands Baden-Württemberg, ist die Kreditvergabe an Start-ups eine zentrale Aufgabe der Institute: „Sparkassen sind an einer starken regionalen Wirtschaft interessiert – und damit auch an Existenzgründern. Gründer sorgen für neue Ideen und Geschäftsmodelle, sie schaffen Arbeitsplätze und inspirieren etablierte Unternehmen. Sie sind eine Frischzellenkur für unsere Wirtschaft.“

Grundlage der Bewertung bei den Start-ups waren gut ausgearbeitete, plausible Business-Pläne. Alle Preisträger erhielten neben den Preisgeldern eine professionell produzierte Videopräsentation sowie ein Gründer-Coaching in der Sparkassenakademie.

Im Rahmen der Verleihung des Gründerpreises Baden-Württemberg wurde 2018 zum 14. Mal eine verdiente Unternehmerpersönlichkeit für ihr Lebenswerk geehrt. In diesem Jahr erhielt Walter Herrmann, Gründer der Herrmann Ultraschalltechnik GmbH & Co. Herrmann Holding GmbH), die Auszeichnung. Ein fachlicher Disput mit einem Vorgesetzten brachte Herrmann Ende der 1950er-Jahre dazu, seine feste Stelle zu kündigen und ein eigenes Unternehmen aufzubauen. Nach einigen Fehlschlägen gelang es ihm, einen Maschinen-generator nach dem Dynamoprinzip herzustellen. Es war der Anfang einer großen Erfolgsgeschichte. Heute ist die Herrmann Holding mit Firmensitzen in Deutschland, USA, China und Japan weltweit führend in der Herstellung von Ultraschall-Schweißmaschinen und -generatoren. „Ihr Lebenswerk zeigt beispielhaft, was Existenzgründer zum Erfolg führt: solides Wissen, Durchhaltevermögen und kontinuierliche Weiterentwicklung“, hob Peter Schneider in seiner Laudatio hervor. „Wer diese Gründer-Tugenden besitzt, findet auch heute seinen Weg zum Erfolg.“ Der 83-Jährige wurde von der Jury auch aufgrund seines sozialen Engagements ausgewählt. Mit seiner Initiative „Herrmann Herzenssache“ unterstützt er notleidende und kranke Menschen in der Region Karlsruhe. Als Firmenchef hat er sich unter anderem durch eine eigens gegründete Akademie für die Weiterbildung seiner Mitarbeiter eingesetzt. Bis heute gehört er der Geschäftsleitung des Unternehmens an.

Herrmann reiht sich ein in eine beeindruckende Auswahl von Unternehmerpersönlich-keiten, die in den vergangenen Jahren mit dem Preis für ihr Lebenswerk geehrt worden sind:

2004: Erwin Hymer († 2013), Hymer GmbH & Co. KG, Bad Waldsee (Landkreis Ravensburg)
2005: Prof. Dr. h. c. Artur Fischer († 2016), Fischerwerke, Waldachtal (Landkreis
Freudenstadt)
2006: Erwin Müller, Müller Holding Ltd. & Co. KG, Ulm
2007: Friedrich Lütze, Friedrich Lütze GmbH, Weinstadt (Rems-Murr-Kreis)
2008: Arthur Handtmann († 2018), Handtmann-Unternehmensgruppe,
Biberach an der Riß
2009: Helmut Eberspächer († 2011), Hans Eberspächer und Dr. Günter
Baumann; Eberspächer GmbH & Co. KG, Esslingen am Neckar
2010: Wilfried Ensinger, Ensinger GmbH, Nufringen (Landkreis Böblingen)
2011: Prof. Dr. h. c. Viktor Dulger († 2016), ProMinent Dosiertechnik GmbH,
Heidelberg
2012: Dr. h. c. mult. Sybill Storz, Karl Storz GmbH & Co. KG, Tuttlingen
2013: Heinz-Dieter Schunk, Schunk GmbH in Lauffen am Neckar (Landkreis
Heilbronn)
2014: Senator h.c. Peter Schaufler, Bitzer SE in Sindelfingen
2015: Willy Schwenger, Carl Stahl Gruppe, Süßen (Landkreis Göppingen)
2016: Harro Höfliger, Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH, Allmersbach
(Rems-Murr-Kreis)
2017: Dr. Friedrich E. Rentschler, Rentschler Biotechnologie GmbH, Laupheim
(Landkreis Biberach).

Text: Stephan Schorn – Fotos Wolfgang List